Turkey Creek

(03.08.2011)

Wie besprochen fuhren wir kurz nach 9 nach Destin. Dort gab es ein typisches amerikanisches frühstück: riesige Omlettes und dazu noch Pancakes. Reichlich sattgegessen war das nächste Ziel die Kirche von Destin die mit normalen Kirchen nicht vergleichbar ist. Denn dort arbeitet Mr. Anderson ehrenamtlich. Danach ging es ins “goodwill” was so eine Art Second-Hand Shop für alles mögliche ist. Dann hatte Craig Feierabend und wir fuhren gemeinsam nach Turkey Creek. Das ist ein Fluss in der Nähe von Niceville in dem man unglablich toll baden gehen kann. Neben dem Fluss verläuft ein Steg den man hinaufgehen kann und anschließend kann man sich im erfrischendem Wasser Flussabwärts treiben lassen.

Nach diesem erfrischendem Erlebnis ging es zum Haus zurück, wo jede Menge Pläne geschmiedet wurden. Denn Beth konnte uns sehr viele Tipps geben wo es tolle Sachen zu sehen gibt.

Dann kam Mr. Anderson nach Hause und es gab ein typisches amerikanisches Barbecue. Es wurde noch viel geredet und zum krönenden Abschluss des Abends nahm uns Craig mit zu seinen Freunden. Dort kamen zu späterer Stunde die Eltern von Britgit und ein paar sehr betrunkene ältere Frauen hinzu, was äußerst lustig war.

auf nach Destin

(02.08.2011)

Vom verregnetem Tallahassee ging es weiter in Richtung Destin. Denn dort sollten wir gegen 7 Craig treffen, den 21 jährigen Sohn unserer nächsten Gastfamilie. Dieser spielt nämlich Ultimate Frissbee. Nachdem wir uns in der Zeit vetan hatten (den in Destin gibt es bereits die “Central American time”) hatten wir eine Stunde “übrig” um am schneeweißen Strand baden zu gehen. Dann fuhren wir zum besprochenen Treffpunkt, ein riesiges Sportzentrum mit anschließendem Freizeitpark, und fragten nach Craig Anderson. Wir fingen dann direkt an mit ihm Frisbee zu spielen und unterhielten uns nebenbei über unsere Reise und was wir sonst so machen. Dann wurde es Zeit für das richtige Frisbee Spiel und da wir die richtigen Regeln nicht kannten, setzten wir uns und schauten zu. Zwischendurch unterhielten wir uns mit den Auswechselspielern die Pause machten.

Nachdem das Spiel gegen 9.30 beendet war, fuhren wir mit der Frisbee-Crew zu “Bob and Robbinsons” zum Eisessen (für nur 1$). Dort kam dann auch noch Tim hinzu, der ein Jahr in Deutschland verbracht hatte und somit ausgezeichnet deutsch sprach. Anschließend ging es zu Craig nach Hause, wo uns Beth unsere Gastmutter überaus freundlich empfing. Dort wurde noch so einiges besprochen, unter anderem der nächste Tagesablauf. Denn Craig arbeitet in einem Restaurant in Destin und es wurde beschlossen das Beth, wir beiden und Tim und seine Verwandte zum frühstücken dort hingehen. Dann gingen wir in unserem eigenem Gästezimmer zu Bett.