Auf nach Seattle

(30.08.2011)

Als wir nicht wirklich ausgeschlafen wieder in Missoula ankamen gab es zum Mittag noch Spaghetti mit selbstgemachter Tomatensauce und dann hieß es “Auf nach Seattle”.

Monster

Jedoch entschlossen wir uns nach 3 Stunden Fahrt nicht den ganzen Weg zu fahren und wir ließen uns nach insgesamt 6 Stunden Fahrt nach einem erfrischendem Bad am Lake Moses nieder, wo wir die Kapazität unseres Auto testeten und darin nächtigten, was doch sehr komfortabel war.

Campus Missoula und Hot Springs

(29.08.2011)

Wir begannen unseren Tag mit einem Bagel-Frühstück und anschließend zeigte uns Tuesday den Campus von Missoula. Dieser war wie so vieles hier filmreif, Typen die mit Longboards umherfahren und Studenten die auf den Wiesen sitzen und lernen erinnerten uns an so einige Hollywood Passagen.

Als nächstes stand der Besuch der Hot Springs, einer heißen Quelle, auf dem Tagesplan. Nach ca. einer Stunde Fahrt erreichten wir dann den sehr versteckten Weg der uns zu dem Fluss führte, indem wir dann baden gingen und im mindestens 30°C warmen Wasser relaxten.

Da es dort enorm schön war beschlossen wir auf die Schnelle das wir gleich die Nacht dort verbringen und so genossen wir in Wasser einen wundervollen Sternenhimmel und redeten mit den anderen Badegästen über Gott und die Welt und selbstverständlich auch über unseren Trip.

Lake Yellowstone und Old Faithful

(28.08.2011)

Das Zelt war recht schnell abgebaut und wir machten uns gegen 8 auf den Weg zu den Upper und Lower Falls im mittleren Teil des Nationalparks. Zuerst begutachteten wir die Upper Falls und dann gingen wir den Trail hinunter bis zu den Lower Falls. Auch dort stürzt sich das grüne Wasser des Yellowstone-River in ca. 50m Tiefe.

Anschließend führte uns der Main-Highway des Parks zum Lake Yellowstone. Dieser gleicht allen Postkartenmotiven die man vom Nationalpark kennt und man kann in der Ferne die aufsteigenden Dämpfe der brodelten Geysire sehen. Von dort aus ging es dann zum Old Faithful Geysir. An diesem angekommen, warteten wir ca. 30min auf seinen Ausbruch für den er berühmt ist. Als das Spektakel vorbei war, machten wir uns auf in Richtung Parkausgang und sammelten dabei noch zwei Hitchhiker ein, die auch aus Deutschland kamen und zu Fuss auf dem Continantel Divide unterwegs waren.

Wir setzten sie in Bozeman ab und machten uns auf den Weg nach Missoula, wo wir nach einigen Kommunikationsproblemen bei den beiden älteren Töchtern von Cathy unterkommen konnten.