Crater Lake

(04.09.2011)

Tom_sprung_kleinFlo_Sprung_klein


 

Der Crater Lake National Park war das Highlight des Tages und dieser Umweg hat sich definitiv gelohnt. Nachdem wir den Cleetcove Trail 213m hinabgestiegen sind, bot sich die ganze Schönheit des knapp 600m tiefen Sees und wir nutzten die Gelegenheit um dort zu frühstücken.

Dann ging es hinein ins kühle Nass, wobei kühl vielleicht ein wenig untertrieben ist, denn wie man auf den Bilder erkennen kann, liegt teilweise am Ufer des Sees noch Schnee. Erfrischt stiegen wir wieder zum Kraterrand hinauf und machten uns auf den Weg in Richtung Küste.

Twilight Firewood

(03.09.2011)

DSC_6306

Vom schönen Pazifik machten wir uns auf den Rückweg und kamen dabei durch die Stadt Forks die anscheinend der Schauplatz der Twilight Reihe ist. Denn hier gibt es neben zahlreichen Twilight Restaurants sogar Twilight Feuerholz.

Dann fuhren wir weiter durch Portland und machten einen kleinen Zwischenstopp in Springfield. Da es in einer Rest Area Gratis Kaffee gab könnten wir noch ein wenig länger fahren und legten uns dann irgendwo im Wald, nahe des Crater Lakes, ins Auto zum Schlafen.

Sichelsee und Pacific Ocean

(02.09.2011)

Da wir bei Elyse unterkommen konnten, haben wir sie zu einem Frühstück eingeladen welches wir in einem Kult Restaurant namens Hi-Lo zu uns nahmen. Doch vorher hieß es Autoschlüssel suchen, der war nämlich bei der Feierei am Vorabend abhanden gekommen und tauchte dann zum Glück auf der Rücksitzbank von Kate’s Auto wieder auf. Dann verabschiedeten wir uns und machten uns auf Richtung Norden, zum Olympic National Park. In diesem besorgten wir uns auch wieder eine Genehmigung für Backcountry Camping in einem entfernteren Teil des National Parks, am Strand Nummer 3. Auf den Weg dahin kamen wir am “Lake Crescent” vorbei ein glasklarer Bergsee indem wir uns erfrischten.

 

Dann ging es zum Parkplatz des Strandes und wir machten uns mit gepackten Rucksäcken auf Richtung Meer. Um dorthin zu gelangen durchquerten wir ca. 2 Meilen den unglaublich grünen Urwald des National Parks. Dann war es endlich soweit, der Wald lichtete sich und wir kamen zum wunderschönen Strand des Pazifischen Ozeans. Dort suchten wir uns dann einen netten Platz und bei Dosenfutter genossen wir die untergehende Sonne.

“Chucks”: Bar Inside

(01.09.2011)

Nachdem wir erwachten, gab es ein Instant Oatmeal zum Frühstück und Elyse gab und noch ein paar Tipps was es so in Seattle zu sehen gibt. Dann machten wir uns auf zum Hafen, denn um nach Seattle zu kommen muss man von Bremerton ca. 1 Stunde mit der Fähre fahren (man zahlt jedoch nur ein mal, von Seattle nach Bremerton).

DSC_5895DSC_5902

 

DSC_5903

Dort angekommen gingen wir am Ufer entlang und dann zum “Pilkes place market”, den berühmten Fischmarkt von Seattle auf dem buntes Treiben herrschte. Dann ging es weiter zum wahrscheinlich markantesten Gebäude der Stadt, der “Space needle”. Um dort hinaufzugelangen sollten wir jedoch 18$ Eintritt bezahlen, die wir nicht gewillt waren auszugeben. Der nächste Hotspot war ein Doughnut Laden namens “Top Pot”, den wir sind in den bisherigen 50 Tagen USA noch nicht einmal dazu gekommen originale Doughnuts zu uns zu nehmen.

Danach liefen wir zum Capitol Hill, einem Stadteil in dem vorwiegend jüngere Leute wohnen und in einer Bar genehmigten wir uns ein 1$ Bier. Dann machten wir uns wieder auf den Rückweg zur Fähre.

Wieder in Bremerton angekommen aßen wir noch fix Abendbrot und dann ging es auf ins “Chucks”, einem Club indem Joshua’s Band an diesem Abend spielte. Dort angekommen hörten wir uns erst die beiden Vorbands an und dann waren “Pick Pocket” an der Reihe, die Band in der Josh singt und Gitarre spielt. Es war wirklich cool dem Folk/Rock/Country Mix zuzuhören und es wurde sogar getanzt.

Dann wurde beschlossen das es bei Elyse noch eine kleine Aftershow Party gibt bei der es noch das ein oder andere Bier gab und auch ein kleines Feuer wurde wieder errichtet.